Das Fernempfangsradio II (Harzburg ) - Idee, Konzept, Realisierung

Am Anfang steht eine Idee - die Geschichte
Seit Gründung der DL-QRP-AG machen wir uns Gedanken darüber, wie wir den Selbstbau im Amateurfunk wieder mehr in den Vordergrund rücken können. Naheliegend ist, dass mit diesen Gedanken gleichzeitig das Thema Nachwuchsgewinnung einher geht. wobei Nachwuchs für uns gleichermaßen Kinder und Jugendliche wie auch Erwachsene Menschen sind.

Im Jahre 2000 entwickelte eine kleine Arbeitsgruppe aus einem ursprünglich für den Amateurfunk gedachten Empfänger das Fernempfangsradio. Dieses Radio war ein Regenerativ Empfänger, also ein Rückkopplung- Audion. Durch einen konstruktiven Trick war bei diesem Radio der Einsatz der Rückkopplung sehr unproblematisch einzustellen. In einer großen Kampagne "Bau ein Radio mit einem Kind" versuchten wir ältere Funkamateure dazu zu bringen sich die Zeit zu nehmen, mit Kindern und Jugendlichen solche Radios zu bauen um zu zeigen, wie viel Spaß auch heute noch ein selbst gebautes Radio machen kann. Die Kampagne war ein Erfolg, über 500 solcher Radios wurden gebaut. Hier sind einige Bilder zu sehen, die während einer solchen Bastelaktion in einer Jugendherberge gemacht wurden. Die Kinder stammten alle aus der Amateurfunkgruppe Plau am See, die Betreuer sind Mitglieder des OV Prenzlauer Berg D15 des DARC. Wer sich für die Baumappe des damaligen Fernempfangsradios interessiert kann sie hier herunter laden.

Die Gegenwart.
Heute, fast 10 Jahre nach der damaligen Aktion starten noch einmal neu mit dem Fernempfangsradio II (Harzburg). Die Technik ist natürlich inzwischen weiter fortgeschritten und so haben wir uns entschlossen, für dieses Projekt das hochmoderne Prinzip eines SDR - Software Defined Radio einzusetzen. Die SDR- Technik bietet bei unvergleichlich kostengünstiger Hardware maximale Empfangsleistung, da große Teile der Signalverarbeitung auf einen vorhandenen Personalcomputer ausgelagert werden. Unser Freund Klaus DM2CQL hat es geschafft, ein durchstimmbares SDR zu entwickeln das von den Empfangseigenschaften her gesehen mit jedem Mittelklasse Radio mithalten kann und trotzdem auch für den absoluten Anfänger im Radio Basteln geeignet ist. Die Platine hat trotz der wenigen Bauteile fast Europakarten Format (140mm x 100mm) so dass die Anforderungen an die Feinmotorik nicht besonders hoch sind. Als durchstimmbaren Oszillator wird nach einer Idee von Burghard Kainka ein ICS307-2 eingesetzt der zwar in Bezug auf Phasenrauschen nicht mit dem beliebten SI570 mithalten kann, für diese Anwendung aber völlig ausreichend ist. Ein befreundeter Programmierer, Robert, ohne Amateurfunkrufzeichen hat für die SDR Software WinradHD eine DLL geschrieben die die direkte Steuerung des Fernempfangsradios ohne weitere Hilfsprogramme ermöglicht. Konzeptionell kann das Radio mit drei Frequenzbereichen bestückt werden. Für den Bausatz haben wir uns entschieden die Bereiche so zu gestalten, dass insgesamt 3 bis 14 MHz überstrichen wird. In den Anhängen zum Handbuch die sich an Bastelgruppenleiter aber auch an jeden interessierten Bastler wenden werden die Kenntnisse über die Berechnung von Bandfiltern und Bandspreitzung aufgefrischt so dass den eigenen Experimenten keine Grenzen gesetzt sind.

Zielgruppen:
Selbstbauprojekte machen nur dann wirklich Spaß, wenn man das Ergebnis anschließend sinnvoll einsetzen kann. Mit dem Fernempfangsradio II wollen wir allen am Radiobasteln interessierten Menschen einen Bausatz an die Hand geben, der auch bei geringen oder gar keinen Vorkenntnissen den erfolgreichen Aufbau des Radios ermöglicht. Unser Team ist der Meinung, dass der gemeinsame Aufbau in einer Bastelgruppe ideale Voraussetzungen bietet und allen beteiligten mehr Spaß macht. Ortsverbände des DARC, Technik Club Jugendgruppen, AGDX Gruppen usw. erhalten mit diesem Bausatz eine geeignete Vorlage zum gemeinsamen Basteln und zum Erarbeiten der Grundlagen des Radio Empfangs. Da das Fernempfangsradio gleichermaßen Rundfunk wie Amateurfunk in AM, SSB, Telegrafie und den digitalen Betriebsarten empfangen kann, ist es nicht einfach nur irgend ein Bastelprojekt sondern auch für die praktische Nutzung geeignet. Ob ein BC DXer damit entfernte Radiostationen empfangen möchte, ein Funkamateur Telegrafie hören will, ob als eigenständiges Radio oder als Panorama-Empfänger für die ZF eines vorhandenen Gerätes - das Fernempfangsradio ist überall einsetzbar

Unser Aufruf:

An Funkamateure:
Müder Ortsverband? Langeweile? Der Amateurfunk wird wieder wahr, wenn Amateurfunk wird, wie er war. Immer nur "aus der Steckdose funken verliert doch irgendwann seinen Reiz. Frisch deine Kenntnisse auf! Nur für die Prüfung gelernt zu haben ist doch blöd, wende die Kenntnisse in der Praxis an. Mach den Selbstbau eines Radios auf dem OV Abend zum Thema, das gibt wieder Inhalt, nur über YaesIcoWood Menüs zu diskutieren ist öde, gemeinsam einen Selbstbau zu bewältigen macht Spaß

Überalterter Club? Mehr Gespräche über Prostata und Zipperlein als über Amateurfunk? Wir sind selbst Schuld. Bei jedem Contest haben wir die Kinder aus dem Shack gescheucht, weil sie nur gestört haben, bei guten Bedingungen war es unmöglich uns zu einem Spaziergang zu bewegen. Jetzt haben wir Enkel, wiederholen wir bei denen nicht den gleichen Fehler. Bastel ein Radio mit deinem Enkel! Es wird euch beiden Spaß machen! Du hast keinen Enkel? der Sohn der netten Nachbarin tut´s auch :-)

An AGDXer
Sauer auf die schlechte Empfangsqualität des gekauften Empfängers? Musst du selber bauen! Zum üben reicht das Fernempfangsradio auf jeden Fall, seine Empfangsleistung ist besser als die vieler Kurzwellenempfänger, die für SWL angeboten werden. Bist du erst einmal auf den Geschmack gekommen, wirst du dich auch an den selbstbau eines Spitzenempfängers heran wagen. Entsprechende Bausätze gibt es zumindest dann wenn man verstanden hat, dass man bei einem Transceiverbausatz nur die Sendestufen weglassen muss um daraus einen super RX zu machen. Auch für die AGDX gilt: gemeinsam macht es mehr Spaß, suche dir in deinem Umfeld Leute die mitmachen, und was die Enkel angeht, auch die werden sich freuen, wenn Opa mit ihnen bastelt.

An Lehrer, Ausbilder und Jugendgruppenleiter
Ihr wisst es doch so gut wie ich. Ein Ziel setzen, Motivieren und die Hälfte der Probleme verfliegt. Sicher, wir leben im Konsum Zeitalter, und trotzdem gibt es die Faszination des "Selbst gemacht", man muss nur etwas graben und die Begeisterung kommt zum Vorschein. Bei allen Selbstbau Angeboten für Kinder und Jugendliche, die wir in den letzten Jahren gemacht haben, waren die Kids nie das Problem sondern immer nur die "Alten" die sich sicher waren, die wollen im Zeitalter von Handy und Internet nicht mehr. Sie wollen! Wir müssen sie nur abholen.