Bastel mal wieder

(Manuskript des QRP-QTC für den FUNKAMATEUR 2010/04) von DL2FI

Unter diesem Motto stand das 3. Gießener Amateurfunktreffen und Treffen der DL-QRP-AG für Mittelhessen und das Rhein-Main Gebiet, zu dem die QRP-AG und der OF Gießen F07 des DARC eingeladen hatten. Vor drei Jahren hatte OVV Hans-Peter, DL6FAP  den Versuch gewagt,  den traditionellen Flohmarkt durch einige Vorträge aufzuwerten was von den Besuchern sehr begrüßt wurde.  Auf Grund des sehr positiven Echos beschloss der OV Gießen 2009 den positiv aufgenommenen Teil auszuweiten. Das Treffen wurde zum Zwei-Tage-Treffen, wobei der Samstag ausschließlich den Begegnungen, Diskussionen und Vorträgen diente, während am Sonntag ein gut besuchtes Vortragsprogramm parallel zum Flohmarkt lief. Da auch diese Erweiterung wieder sehr positiv aufgenommen wurde beschlossen DL6FAP und DL2FI ermuntert durch die anwesenden Helfer schon während Abschluss Diskussion des 2009er Treffens für 2010 etwas ganz neues, weitergehendes zu planen: Für das  3. Gießener Amateurfunktreffens sollte  gemeinsames Basteln unter Anleitung angeboten werden.  Die DL-QRP-AG übernimmt die Planung und Anleitung, der DARC organisiert die Durchführung. Begeistert von dieser Idee, die ja die eigentlichen Ziele der DL-QRP-AG, den Selbstbau im Amateurfunk  mit neuem Leben zu erfüllen begannen wir schon im Spätherbst mit den ersten Vorbereitungen. Das speziell für die Ausbildungs- und Gruppenarbeit entwickelte Harzburg SDR erschien uns genau das richtige Projekt für eine solche Aktion. Die ersten Aufbauten dieses Radios hatten bewiesen, dass ein funktionierendes Radio ohne größere Probleme auch von einem völlig ungeübten Anfänger gut an einem langen Nachmittag zu bauen ist . Nachbausicherheit,  eine Grundbedingung, wenn man beim Basteln Lust statt Frust erzeugen möchte. Die Betriebsergebnisse hatten gezeigt, dass das Harzburg SDR von so hoher Qualität ist, dass die Bedürfnisse von SWL genauso erfüllt werden, wie die von Funkamateuren – eine weitere Grundbedingung, wenn man versuchen will, aus Steckdosenfunkern wieder selbst bauende Funkamateure zu machen. Mit diesen Gewissheiten im Gepäck startete die Betreuer-Mannschaft  bestehend aus DL6FAP, DL2FI und SWL Uwe in das Abenteuer, mit 20 (ja, es waren ZWANZIG) Teilnehmern  gemeinsam das Harzburg SDR zu bauen. An fünf Tischen mit je vier Arbeitsplätzen pro Tisch starteten wir am Samstag, dem 6. März um 14 Uhr das große Bastelabenteuer mir einer kleinen Einführung für Anfänger. Welche Lötkolben Temperatur braucht man bei modernen Leiterplatten, Widerstände ausmessen statt Farbkodierung raten, Gebrauch des nassen Schwamms, Unterschied Widerstand Drossel / Widerstand…. Niemand brauchte Angst zu haben, dass er allein gelassen wird. Für manchen Teilnehmer die schönste Erfahrung: das gemeinsame Arbeiten in der Gruppe. „Schaust du mal nach der Beschriftung, ich kann das nicht lesen… Hältst du mal meine Leiterplatte… welches Bauteil ist denn diese blöde Kapazitätsdiode … Each one teach one, jeder hilft jedem und die Unterstützungsmannschaft immer mitten drin- so macht das Spaß. Da das Harzburg SDR in funktionelle Baugruppen aufgeteilt ist, lassen die ersten Erfolgserlebnisse nicht lange auf sich warten. Nach kurzer Zeit landet ein Harzburg nach dem anderen bei Uwe, zum Test der Baugruppe 1, in der die verschiedenen Spannungen erzeugt werden. 12V ok, 5V ok, 2,5V ok…Super, alles funktioniert und weiter machen und der nächste bitte. So wird im Laufe des Nachmittags bei jedem ein Radio Schritt für Schritt gebaut, geprüft und weiter gebaut. Spannungen- ok, Oszillator-ok, Teiler-ok, Varicap -Varianz- ok….. und plötzlich hängt das erste Radio an der Antenne und spricht mit uns – offensichtlich russisch, kein Wunder zeigt die Freuquenzanzeige doch die Frequenz von Radio Moskau. Frequenzwechsel auf den Bereich 7000 bis 7048 kHz, Preselektor nachgestimmt und schon hören wir laut und deutlich Telegrafiestationen in bester Qualtität, fein säuberlich voneinander getrennt einzustellen. Welch ein Erlebnis, das erste selbstgebaute Kurzwellenradio und es spielt auf Anhieb. Aber lange damit spielen geht nicht, der nächste Bastler steht schon da und wir haben nur eine Antenne um die Empfänger zu testen. Um 19:00 müssen wir abbrechen, der Saal muss für den nächsten Tag auf- und umgeräumt werden. Siebzehn der zwanzig Radios sind fertig, haben an der Antenne bewiesen, dass sie funktionieren. Bei den drei restlichen Radios fehlen nur noch die drei Spulen was nicht weiter tragisch ist, da sowieso geplant war im OV Heim weiter zu basteln und weil einige der zahlreichen Zuschauer sich inzwischen entschlossen haben, sich im OV Heim ebenfalls so ein Radio zu bauen. Die  Stimmung ist unglaublich gut, jeder spürt die Begeisterung. Die Helfer,  die ihren Einsatz nicht als Last empfunden haben, denen es  Spaß gemacht hat, ihren Lehrlingen die Angst vor dem Selbstbau zu nehmen. Die Bastler, weil sie stolz darauf sind, so ein Klasse Radio selbst gebaut zu haben!  Natürlich haben wir noch am gleichen Abend beschlossen, auf dieser Schiene weiter zu fahren. Zum 4. Gießener Amateurfunktreffen wird es wieder ein betreutes Selbstbau-Seminar für Anfänger geben. Details wissen wir noch nicht, aber wahrscheinlich wird es dabei um den Bau von Zubehören gehen: Hochfrequenz-Tastkopf, Leistungsmesser, Signalgenerator oder ähnliches, denn die Suppe, die man eingebrockt hat, die muss man auslöffeln. Mit dem ersten Gießener Selbstbau Seminar haben wir die Lust am Selbstbau geweckt. Da wäre es gemein, wenn wir anschließend nicht die Werkzeuge bereit stellen würden, die man zum weitermachen braucht. Viele Fotos von diesem Treffen findet man auf der Homepage des OV Gießen: http://www.darc.de/distrikte/f/07/

Andere Ortsverbände des DARC, die diese Idee aufgreifen möchten können sich mit Fragen zur Vorbereitung und Durchführung gerne an mich wenden. Ich kann sicherlich nicht selbst zu allen Bastelaktionen kommen, aber das ist auch gar nicht nötig. Das Radio ist auch für Anfänger absolut nachbausicher. Baumappe und Hardware des Harzburg SDR sind so ausgelegt, dass eine Gruppe von 10 Anfängern mit Sicherheit zum Erfolg kommt, wenn ein oder zwei erfahrene Bastler die Betreuung übernehmen. Detailinformationen findet man auf der Homepage www.fernempfangsradio.de

Die nächsten Ortsverbände des DARC, die Harzburg SDR in der Gruppe bauen wollen sind der OV D23 (Freunde des CCC  anlässlich des EasterHegg des CCC in München) und der OV Hohenschönhausen, D20. Ich bin sicher, dass noch viele Ortsverbände des DARC mitmachen werden. Getreu dem Motto der DL-QRP-AG, Arbeitsgemeinschaft für QRP und Selbstbau im Amateurfunk: „ Der Amateurfunk wird wieder wahr, wenn er wird, wie er war“ bieten wir dazu unsere Hilfe an.